Vielseidigkeiten
Startseite
Vita
Seide
Bilder - eigene Entwürfe
Bilder - nach Vorlage
Die Schöpfung
Kinderbilder
Fensterbilder
Tücher und Schals
Krawatten
Schmuck
Schirme
Liturgische Gewänder
Sonstiges
Duftbeutel
Suche
Kontakt
Impressum

Seide

Seide ist eine der ältesten bekannten textilen Fasern und wurde, laut chinesischer Überlieferung, bereits im 27. Jahrhundert v. Chr. verwendet. Der Seidenspinner war ursprünglich nur in China beheimatet, so daß das Sammeln und Weben von Seide etwa drei Jahrtausende lang chinesisches Privileg blieb. Der Legende nach war es Xi Longshi, die vierzehnjährige Braut des Kaisers Huangdi, die die Verarbeitungsmöglichkeiten des Seidenkokons entdeckte und die erste Seidenspule erfand. China hütete das Geheimnis mit Erfolg bis 300 n. Chr., als zuerst Korea und Japan und danach Indien begannen, Seide zu erzeugen.

Dem Alten Testament ist zu entnehmen, daß in biblischer Zeit Seide bereits in Kleinasien bekannt war, von wo aus sie höchstwahrscheinlich in die Ägäis gelangte. Man nimmt an, daß die Chinesen seit der Han-Dynastie im 2. Jahrhundert v. Chr. einen einträglichen Handel mit dem Westen betrieben. An den Höfen der alten Perser wurde chinesische Seide verwendet. Als sich der persische König Darius III. Alexander dem Großen unterwarf, war er angeblich in solch prächtige Seidengewänder gehüllt, daß Alexander als Kriegsbeute ein Vermögen in Seide forderte. Der römische Staatsmann und General Gaius Julius Caesar verfügte, daß Seide ausschließlich von ihm persönlich oder von ihm favorisierten Staatsbeamten getragen werden dürfe. Trotzdem verbreitete sich auch in Rom die Verwendung von Seide, als Prunk und Zurschaustellung von Reichtum zunahmen.

Bis 550 kamen alle Seidenfasern, die in Europa gewebt wurden, aus asiatischen Quellen. Um diese Zeit sandte jedoch der römische Kaiser Justinian I. zwei Mönche der nestorianischen Kirche nach China, wo sie unter Einsatz ihres Lebens Maulbeersamen und Eier von Seidenraupen nach Byzanz schmuggelten. Damit war das Seidenmonopol der Chinesen und Perser gebrochen. Mit der Ausbreitung des Islams gelangte die Seidenraupe nach Sizilien und Spanien. Im 12. und 13. Jahrhundert etablierte sich Italien als Seidenzentrum des Westens und blieb es auch, bis im 17. Jahrhundert Frankreich diese Stellung beanspruchte. Die Seidenwebstühle, die damals in der Gegend um Lyon eingerichtet wurden, sind auch heute noch wegen der einzigartigen Schönheit der auf ihnen gefertigten Stoffe berühmt.

(aus: Microsoft Encarta, © Microsoft Corporation)


(c) vielseidigkeiten 2005